Uhren aus dem Museum im Schottenstift || Philipp Happacher || Philipp Fertbauer || Johannes Lehrner || Franz Lobmayer || Franz Posch || Anton Glückstein || Josef Rauschmann || Jakob Hitzinger || Franz Schieszel || Franz Lahr || Laterndluhren || Miniatur Laterndluhren

Philipp Happacher in Wien (1784-1843)

WIENER LATERNDLUHR, signiert: "Happacher in Wien"

Laterndluhr, signiert: "Happacher in Wien" - Wien, um 1830

Höhe: 120 cm

Mahagoni furniertes Gehäuse mit linearen Ahornintarsien, Emailziffernblatt mir römischen Ziffern, Stunden- und Minutenzeiger, Messingwerk mit Ankergang, 4/4 Stundenschlagwerk, Gangdauer von 30 Tagen.

Philipp Happacher: 1784 Friedberg in Bayern - 19.10.1843 Wien, bg. Kleinuhrm., 16.03.1816 Meisterstück aufbekommen, 17.07.1818 Meister. Der Wiener Uhrmacher zählt zu den berühmtesten Meistern des Uhrmachergewerbes zwischen 1800 und 1850 in Wien. Er fertigte neben Präzisionsregulatoren auch Taschenuhren und Pendulen.

Literatur: Frederick Kaltenböck, Die Wiener Uhr. Wien – ein Zentrum der Uhrmacherei im 18. und 19. Jahrhundert, München 1988, Abb. 428, 430.

 

 

Laterndluhr, signiert auf dem Ziffernblatt: „Philipp Happacher in Wien“ - Wien, um 1820

Höhe: 150 cm

Mahagoni furniertes Gehäuse mit linearen Ahornintarsien, Emailziffernblatt mir römischen Ziffern, feuervergoldete Lünette, kleine Sekunde, echte Kompensation, Sekundenpendel, Schneidependelaufhängung, Jahresgangdauer.

Philipp Happacher: 1784 Friedberg in Bayern - 19.10.1843 Wien, bg. Kleinuhrm., 16.03.1816 Meisterstück aufbekommen, 17.07.1818 Meister. Der Wiener Uhrmacher zählt zu den berühmtesten Meistern des Uhrmachergewerbes zwischen 1800 und 1850 in Wien. Er fertigte neben Präzisionsregulatoren auch Taschenuhren und Pendulen.

Literatur: Frederick Kaltenböck, Die Wiener Uhr. Wien – ein Zentrum der Uhrmacherei im 18. und 19. Jahrhundert, München 1988, Abb. 428, 430.

 

 

Wiener Laterndluhr, signiert: "Happacher in Wien" - Wien, um 1830

Höhe: 100 cm

Mahagoni furniertes Gehäuse mit linearen Ahornintarsien, Emailziffernblatt mir römischen Ziffern, Stunden- und Minutenzeiger, Messingwerk mit Ankergang, Schneidenpendelaufhängung, Kontragesperr (Während dem Aufziehen bleibt die Kraft erhalten!), Linksaufzug, Aufzugsbegrenzung am kleinen Rad links unten, originale Messingkurbel mit Beingriff, Gangdauer 30 Tage.

Der Wiener Uhrmacher Philipp Happacher (1818 Meister, stirbt 1843 in Wien) zählt zu den berühmtesten Meistern des Uhrmachergewerbes zwischen 1800 und 1850 in Wien. Entsprechend fein ist auch dieses Messingwerk gearbeitet und mit einer speziellen Schneidenaufhängung der Pendelfeder versehen. Trotz der geringen Ausmaße des Gehäuses hat die Uhr eine Gangdauer von 30 Tagen.

Lit.: Frederick Kaltenböck, Die Wiener Uhr, Abb. 428, 430.