Uhren aus dem Museum im Schottenstift || Philipp Happacher || Philipp Fertbauer || Johannes Lehrner || Franz Lobmayer || Franz Posch || Anton Glückstein || Josef Rauschmann || Jakob Hitzinger || Franz Schieszel || Franz Lahr || Laterndluhren || Miniatur Laterndluhren

Uhren aus dem Museum im Schottenstift

Laterndluhr, Wien um 1830

L: 160 cm

Ebonisiertes birnbaumfurniertes Gehäuse in T-Form, versilberter Metallziffernring, Skelettiertes Werk mit großem Bodenrad und Anker, Pendel mit drei Glasstäben, Gangdauer 1 Tag.

Vergleich: Sammlung Sobek im Geymüller-Schlössl, Österreichisches Museum für angewandte Kunst, Bodenstanduhr Inv. Nr. 1487.

 

 

 

Laterndluhr, Wien um 1830

L: 160 cm

Ebonisiertes Birnbaumgehäuse, versilbertes skelettiertes Ziffernblatt, lackierter Holzpendelstab, eingewichtig, Gangdauer 1 Woche.

Vergleich: Sammlung Sobek im Geymüller-Schlössl, Österreichisches Museum für angewandte Kunst, Bodenstanduhr Inv. Nr. 1487.

   
Laterndluhr "Fertbauer in Wien"

 

Laterndluhr, signiert: „Philipp Fertbauer in Wien“ - Wien um 1805

L: 160 cm

Mahagoni auf Eiche furniert, keilförmiges Gehäuse mit feuervergoldeten Beschlägen und Messingstableisten, Datum und Springsekunde, glasverkapseltes Werk mit im Pendelstab integriertem Anker (Pendelstab fehlt), Oberteil abschraubbar, Gangdauer 1 Woche.

Philipp Fertbauer (1763-07.06.1820), Großuhrmacher, 22.06.1795 Meister, 1804 Obervorsteher, 1805 Schätzmeister, erw. Stadt, Gruberisches Haus Strauchgasse no 252.